Erste Schritte mit Domotz

So funktioniert Domotz
Domotz ist ein cloudbasierter Dienst, der kontinuierlich und über eine sichere Verbindung mit einem Netzwerkagenten kommuniziert. Der Cloud-Dienst ist der Ort, an dem Informationen über das Netzwerk, das Sie überwachen, gespeichert und abgerufen werden. Der Zugriff auf Ihre Netzwerkinformationen erfolgt über die Domotz-Anwendung, die unter Windows oder Mac OS gehostet werden kann, sowie über Ihren bevorzugten Webbrowser oder sogar iOS- und Android-Mobilgeräte.
Da es sich um einen cloudbasierten Dienst handelt, müssen Sie zunächst ein Konto erstellen. Im zweiten Schritt installieren Sie einen Agenten in dem Netzwerk, welches Sie überwachen möchten. Der letzte Schritt besteht darin, die Anwendung und den Agenten so zu konfigurieren, dass Sie alle Funktionen von Domotz nutzen können.

Erste Schritte mit Domotz

Schritt 1) 
Erstellung eines Domotz-Kontos bzw. einer Testversion:
Gehen Sie auf unser Kontaktformular für Testversionen und füllen Sie die Pflichtfelder aus. Sie erhalten dann zeitnah eine Kontaktaufnahme von uns und entsprechende Anmeldedaten für Domotz.
Damit wechseln Sie dann zu https://portal.domotz.com und melden sich mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort an.


Schritt 2) 
Installation Ihres Domotz-Agenten:
Der Domotz-Agent ist ein netzwerkbasierter Agent und empfängt Befehle vom Domotz-Cloud-Service, um Systeme im Netzwerk zu scannen, zu überwachen und eine Verbindung zu ihnen herzustellen. Es ist wichtig, zu beachten, dass dieser Agent das Netzwerk scannt, mit dem er verbunden ist. Wenn Sie den Windows-Agenten z.B. auf einem PC installieren, scannt der Agent das gesamte Netzwerk, an welches der Windows-PC zu diesem Zeitpunkt angeschlossen ist.

Nachdem Sie auf Start Free Trial geklickt haben, werden Sie auf die folgende Seite weitergeleitet, auf der Sie Ihren Agenten herunterladen können. Wählen Sie Ihr System aus und folgen Sie den Anweisungen.


In dieser Anleitung wird der Prozess der Installation des Windows-Agenten erläutert. Anweisungen für andere Agententypen finden Sie auf der Seite Add an Agent unter https://portal.domotz.com/portal/domotz_software.

Installation des Windows-Agenten
Klicken Sie auf den Link Download Now.
Installieren Sie die heruntergeladene Datei und folgen Sie den Anweisungen des Domotz Agent-Setup-Assistenten:


Nach der Installation und dem Start des Domotz-Agenten müssen Sie diesen mit Ihrem Domotz Cloud-Konto verknüpfen. Der Zugriff auf den Domotz-Agenten erfolgt über Port 3000 auf dem Host, auf dem Sie ihn installiert haben. Der Installationsvorgang sollte automatisch ein Browserfenster öffnen und Sie zu Port 3000 leiten.

Wichtiger Hinweis: Wenn sich nach der Installation des Agenten nicht automatisch ein neuer Browser-Tab öffnet, öffnen Sie bitte einen, gehen zu http://127.0.0.1:3000 und melden Sie sich an Ihrem Konto an.

Sobald Sie sich auf der Domotz-Agentenseite befinden, müssen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort verwenden, die Sie in Schritt 1 erstellt haben. Bei diesem Vorgang wird Ihr Agent Ihrem Cloud-Konto zugeordnet.


Weisen Sie Ihren ersten Agentennamen zu. Nach der Aktivierung startet Ihr Domotz-Agent mit dem Scannen Ihres Netzwerks.


Schritt 3) 
Arbeiten mit Domotz:

Geräte-Erkennung
Nach der Aktivierung beginnt der Domotz-Agent sofort mit dem Scannen des Netzwerks, mit dem er verbunden ist. Bitte warten Sie einige Minuten, bis ein vollständiger Scan durchgeführt wird. Die Zeit, die dafür benötigt wird, hängt stark von der Größe des Netzwerks und der Anzahl der Geräte darin ab.

Sobald der erste Scanvorgang abgeschlossen ist, können Sie auf die Schaltfläche Devices List klicken, die Ihnen alle Geräte anzeigt, die Domotz erkannt hat:



Nachdem Sie Ihre Geräte erkannt haben, sehen Sie möglicherweise einen orangefarbenen Balken am oberen Bildschirmrand mit der Aufschrift:

<< Es sieht so aus, als ob es zu Netzwerkverzögerungen kommen könnte. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an den Domotz Support>>
Dies bedeutet, dass der Domotz Agent nicht in der Lage ist, die Domotz Cloud korrekt zu erreichen und somit nicht ordnungsgemäß arbeiten kann.

Um dieses Problem zu lösen, können Sie diesen Artikel lesen: https://help.domotz.com/tips-tricks/unblock-outgoing-connections-on-firewall/


Einrichten von SNMP auf Network Managed Switches
Um die Netzwerktopologiekarte Ihres Standorts anzeigen zu können, müssen Sie SNMP auf allen verwalteten Switches aktivieren.

Jede Marke/jedes Modell hat eine spezifische Art und Weise, dies einzurichten, aber dies geschieht normalerweise über die webbasierte grafische Benutzeroberfläche des Geräts oder über die Befehlszeile.

Hinweis: Wenn Sie keinen lokalen Zugriff auf die Konfigurationsschnittstelle des verwalteten Switches haben, können Sie möglicherweise Domotz Remote-Verbindungen verwenden, um eine Verbindung zu jedem Gerät herzustellen (über HTTP oder SSH), um sie zu konfigurieren.

Wichtiger Hinweis: Standardmäßig versucht Domotz, SNMP v2c mit "Public/Private" als Community-Strings zu verwenden. Wenn Sie SNMP v1 oder v3 verwenden oder benutzerdefinierte Community-Strings konfiguriert haben, lesen Sie bitte hier, wie Sie diese zu Domotz hinzufügen:


Topologiekarte anzeigen
Nach der Aktivierung von SNMP für jeden Managed Switch und wenn Ihre Managed Switches RFC4188- und/oder LLDP-konform sind, kann Domotz die Netzwerktopologiekarte Ihres Standorts erstellen. Dies kann je nach Komplexität des Netzwerks einige Zeit dauern.


Weitere Informationen zur Domotz-Netzwerktopologie finden Sie in diesem Artikel:


Switch-Port-Datenverkehr und PoE-Funktionen
Darüber hinaus kann Domotz mithilfe von SNMP-Daten detaillierte Informationen zu jedem Port innerhalb des verwalteten Switches sammeln, sodass Sie den Netzwerkverkehr des Standorts überwachen können:



Wenn Sie einen PoE-Switch verwenden, können Sie die Stromversorgung jedes Ports überwachen und steuern:



Vorkonfigurierte SNMP-Sensoren
Wenn Sie SNMP auf anderen Gerätetypen wie Druckern, NAS und USV aktivieren, können Sie vorkonfigurierte Domotz-Sensoren hinzufügen, um sie zu überwachen.
Die vorkonfigurierten Sensoren, die unter der Registerkarte SNMP verfügbar sind, finden Sie in jedem Gerät nach Bedarf.


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in diesem Artikel: https://help.domotz.com/user-guide/pre-configured-snmp-sensors/


Domotz-Alerts einrichten
Es ist wahrscheinlich, dass einer der Hauptgründe für das Onboarding von Domotz darin besteht, dass Sie Benachrichtigungen (Warnungen) erhalten möchten, wenn etwas in Ihrem Netzwerk nicht wie erwartet funktioniert.
Domotz hat zwei verschiedene Möglichkeiten, Benachrichtigungen zu senden, die "Persönlichen Benachrichtigungen" und die "Gemeinsamen Benachrichtigungen".
Der Hauptunterschied besteht darin, dass die persönlichen Benachrichtigungen benutzerbasiert sind und E-Mail- und Domotz-Push-Benachrichtigungen für die mobile App unterstützen, während die freigegebenen Benachrichtigungen teambasiert sind und eine Vielzahl von Ticketing-Systemen sowie E-Mails und Webhooks unterstützen.
Um einen Domotz-Agenten während Ihrer Testphase schnell einrichten zu können, konzentrieren wir uns zunächst auf persönliche Benachrichtigungen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://help.domotz.com/user-guide/device-alerts/


Überwachen Sie Ihren Domotz-Agenten
Domotz aktiviert standardmäßig keine automatischen Warnungen, daher sollten Sie in Betracht ziehen, Ihre erste Benachrichtigung einzurichten, um den Status Ihres Domotz-Agenten zu überwachen.
Um dies zu tun, rufen Sie bitte den Abschnitt Alert Settings in Ihrem Agenten auf:


Wählen Sie im Abschnitt Network die Option Personal Alerts und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Email:


Mit dieser Benachrichtigungseinrichtung erhalten Sie E-Mail-Benachrichtigungen (an die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich anmelden), wenn Ihr Agent offline ist. Darüber hinaus erhalten Sie Warnungen, wenn er wieder online geht.

Dieses Verbindungsereignis ist ein Hinweis darauf, dass der Domotz-Agent im lokalen Netzwerk nicht mehr mit dem Domotz-Cloud-Dienst kommuniziert. Daher ist dies eine unverzichtbare Warnung, wenn Sie benachrichtigt werden möchten, wenn mindestens eines der folgenden Ereignisse eintritt:

– Probleme auf ISP-Ebene /  Modemproblem
– Routerproblem
– DNS-Problem (z. B. kann der Domotz-Agent die Adresse zur Domotz-Cloud über DNS nicht mehr auflösen)
– Probleme auf der Hardware, auf der der Domotz-Agent gehostet wird

In der Tat löst das Einrichten einer Warnung über den Status des Geräts, auf dem der Domotz-Agent gehostet wird, keine Benachrichtigung aus (denn wenn der Domotz-Agent nicht in der Lage ist, mit der Domotz-Cloud zu kommunizieren, wird der Status der Geräte nicht aktualisiert).


Überwachen eines bestimmten Geräts
Mit dem gleichen Ansatz können Sie persönliche Benachrichtigungen auf einem bestimmten Gerät definieren und dann Ihre Warnungskonfiguration auf andere Geräte exportieren.
Nach der Auswahl eines Geräts aus der Domotz-Geräteliste können Sie auf der Registerkarte Alerts zwischen zwei Alarmprofilen wählen: dem Standard- und dem benutzerdefinierten Profil.
Mit dem Standardprofil können Sie grundlegende Gerätestatusereignisse überwachen:


Mit dem benutzerdefinierten Profil können Sie stattdessen Warnungen auf SNMP-Sensoren und TCP-Dienste anwenden:


Außerdem können Sie die Netzwerkleistung des Geräts überwachen, indem Sie die RTD (Round Trip Delay) überprüfen:


Nachdem Sie Warnungen für ein Gerät eingerichtet haben, können Sie dessen Konfiguration auf andere Geräte exportieren, um sie auf die gleiche Weise zu überwachen.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link:


Erstellen einer Remote-Verbindung
Schließlich ist es erwähnenswert, dass Sie sich aus der Ferne mit allen erkannten Geräten in Ihrem Netzwerk verbinden können, die mindestens einen offenen Port (Dienst) verwenden, mit dem Sie eine Verbindung herstellen können.
Der Einfachheit halber konzentrieren wir uns darauf, eine einfache, direkte Verbindung zur Webseite eines Geräts herzustellen.
Um die Liste dieser zu sehen, gehen Sie bitte in den Abschnitt Remote Connections & VPN:


In dieser Ansicht können Sie eine Liste der verfügbaren Geräte abrufen, mit denen Sie eine Verbindung herstellen können. Außerdem können Sie nach dem Dienst suchen, den Sie möglicherweise benötigen, basierend auf dem Dienstprotokoll oder den Geräteeigenschaften (Name, IP-Adresse, MAC-Adresse, Modell, Standort und Zone):


Nachdem Sie auf die Schaltfläche Connect geklickt haben, erhalten Sie eine Weiterleitung zum Geräte-Login (in diesem Fall ein Webinterface, da wir auf Port 80 dieser Überwachungskamera geklickt haben):


Weitere Informationen zu Remote-Verbindungen finden Sie in diesem Artikel: